Staubsauger Vergleich

Staubsauger Vergleich: Welche Arten von Staubsaugern gibt es?

Mittlerweile gibt es die verschiedensten Staubsaugertypen auf dem Markt. Zu den häufigsten Arten gehören Handstaubsauger, Bodenstaubsauger, beutellose Staubsauger, Allessauger, Akkusauger und Staubsaugerroboter.

Siemens Z 7.0 family VSZ7330 Bodenstaubsauger

Testsieger - Bodenstaubsauger mit Beutel

9.6
180,78€ 249,99€ Angebot auf
Bericht lesen
Empfehlung 2 Dyson DC33c Origin Staubsauger EEK A

Dyson DC33c Origin Staubsauger EEK A

Testsieger - Beutellose Staubsauger

9.3
Empfehlung 3 Kärcher 1.629-662 Aschesauger AD 3 Premium Fireplace
9.2
95,00€ 119,99€ Angebot auf
Bericht lesen
Beliebteste 4 Der Philips ECO FC6148/01 Akkusauger

Der Philips ECO FC6148/01 Akkusauger

Testsieger - Handstaubsauger

9.1
73,90€ 94,99€ Angebot auf
Bericht lesen
Empfehlung 5 iRobot Roomba 782 Staubsaug-Roboter

iRobot Roomba 782 Staubsaug-Roboter

Testsieger - Staubsauger Roboter

9
449,00€ 569,00€ Angebot auf
Bericht lesen

HandstaubsaugerPhilips ECO FC614801 Akkusauger (2)

Ein Handstaubsauger verfügt über ein Gehäuse mit Motor und Gebläse sowie ein Rohr mit Bürstenkopf. Das Rohr besteht aus Edelstahl. Mithilfe des Gebläses wird ein Sog erzeugt, der den Staub einsaugt. Durch einen Regler kann die Stärke des Soges verändert werden. Meist besitzen die Bürstenköpfe zwei Einstellungen: eine für Teppiche und eine für glatte Oberflächen. Handstaubsauger sind sowohl mit als auch ohne Staubsaugerbeutel erhältlich.

Bodenstaubsauger

Bodenstaubsauger sind die am meisten verbreitete Staubsaugerform. Sie besitzen zwei Räder und lassen sich somit einfach hinterherziehen. Das Saugrohr ist in der Regel höhenverstellbar. Zubehörteile wie verschiedene Bürsten, Düsen oder Filter können meist platzsparend im oder am Staubsauger untergebracht werden. Sie eignen sich insbesondere für große Flächen im Haus. Bei vielen Bodenstaubsaugern wird die Luft mithilfe eines Beutels gefiltert, es gibt jedoch auch Modelle ohne Beutel.

Beutellose Staubsauger

Die beutellosen Staubsauger arbeiten nach einem bestimmten Prinzip. So wird der eingesaugte Staub mithilfe von Fliehkräften an die Seitenwände des Staubauffangbehälters geschleudert und dort festgehalten. Es können Einfach-Zyklonsauger und Multi-Zyklonsauger unterschieden werden. Bei den Einfach-Zyklonsaugern werden nur die größeren Schmutzpartikel in den dafür vorgesehenen Auffangbehälter gesammelt. Kleinere Teilchen wandern in den Zentralfilter, der regelmäßig unter fließendem Wasser gereinigt werden muss. Multi-Zyklonsauger sind die hochwertigere Variante. Sie leiten die Luft durch mehrere Stufen.

Zusätzlich wird die Luft durch weitere kleine Zyklonstufen auch von feinen Staub- und Schmutzteilchen gereinigt. Da die Multi-Zyklonsauger keinen Zentralfilter besitzen, entfällt die zeitraubende Reinigung desselben. Beutellose Staubsauger sind sowohl bei den Hand-, als auch bei den Bodensaugern erhältlich.

Akkusauger

Akkusauger sind besonders klein und handlich und eignen sich beispielsweise, um Krümel vom Tisch zu entfernen. Sie werden mittels einer Ladestation aufgeladen. Da sie nur ein begrenztes Fassungsvermögen sowie eine kurze Laufzeit besitzen. kommen sie insbesondere bei kleinen Flächen zum Einsatz.

iRobot Roomba 615 Staubsaug-Roboter (6)Staubsaugerroboter

Eine Innovation unter den Staubsaugern sind die Staubsaugerroboter. Hierbei handelt es sich um kleine flache Geräte, die in der Lage sind, den Boden selbstständig zu saugen. Sie werden per Akku angetrieben. Durch spezielle integrierte Sensoren und Kameras können sie Hindernisse wie Möbel und Treppenstufen erkennen und diesen auszuweichen. Einige Modelle fahren von alleine zur Ladestation zurück, sobald sich der Akku dem Ende zuneigt. Die Staubsaugerroboter besitzen in der Regel keinen Staubsaugerbeutel.

Stattdessen wird der Schmutz in dem dafür vorgesehenen Auffangbehälter gesammelt. Je nach Art des Bodens werden die Bürsten automatisch richtig eingestellt. Manche Saugroboter können den Boden sogar wischen und polieren. Sie sind insbesondere bei größeren, freien und glatten Flächen zu empfehlen, jedoch nicht in beengten Wohnräumen mit vielen Möbeln und Gegenständen.

Staubsauger Vergleich: Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Staubsaugerarten?

Handstaubsauger

Vorteile:
  • Handstaubsauger eignen sich aufgrund ihrer Form und ihres geringen Gewichts insbesondere für kleinere Wohnungen. Sie lassen sich flexibel handhaben und ecken auch an Kanten und dergleichen nicht an, da sie nicht hinterher gezogen werden müssen. Sie können platzsparend in Schränken oder auch in kleinen Nischen untergebracht werden. Sie verfügen über eine gute Saugleistung. Da sie leicht zu heben sind, sind sie bei Wohnungen und Häusern, die sich über mehrere Ebenen erstrecken, besonders praktisch. Sie verfügen über ein starres Rohr und werden deshalb insbesondere auf Fußböden eingesetzt.

Nachteile:
  • Will man mit einem Handstaubsauger unter niedrigen Möbeln saugen, muss ein Verlängerungsrohr angebracht werden. Da das Kabel kürzer als bei Bodenstaubsaugern ist, ist der Aktionsradius eingeschränkt. Zudem ist kein automatischer Kabeleinzug vorhanden. Verfügen Handstaubsauger über einen Beutel, muss dieser aufgrund der geringeren Größe des Öfteren gewechselt werden.

Bodenstaubsauger

Vorteile:
  • Der klassische Bodenstaubsauger ist nach wie vor die am weitesten verbreitete Form des Staubsaugers. Diesen Umstand hat er nicht zuletzt seiner Eignung für verschiedenen Böden zu verdanken. So können mit Bodenstaubsaugern Teppiche, Fliesen oder Holzböden problemlos gesaugt werden. Da die meisten Bodenstaubsauger über zusätzliche Bürsten verfügen, können die Einsatzgebiete nochmals erweitert werden. Dank eines automatisch ausziehbaren Kabels verfügen Bodenstaubsauger meist über einen großen Aktionsradius von 10 Metern und mehr. Dadurch entfällt das häufige Umstecken des Kabels. Da das Gewicht des Staubsaugers während der Arbeit nicht getragen werden muss, sondern das Gerät bequem hinterhergezogen werden kann, lassen sich selbst große Flächen mit nur geringer Anstrengung reinigen. Als praktisch ist die unsichtbare Kabelaufwicklung anzusehen.

Nachteile:
  • Als nachteilig erweist es sich, dass Bodenstaubsauger meist sehr schwer sind und sich somit nur mit Mühe über Treppen und Ähnliches heben lassen. Bei Bodenstaubsaugern mit Beuteln müssen diese Beutel regelmäßig nachgekauft werden, was nach einiger Zeit ziemlich ins Geld gehen kann. Mit einem zunehmend volleren Beutel nimmt die Saugleistung oftmals beträchtlich ab.

Beutellose Staubsauger

Vorteile:
  • Der wohl größte Vorteil der beutellosen Staubsauger ist es, dass keine teuren Filter und Staubsaugerbeutel benötigt werden. So ist der Unterhalt im Vergleich zu Staubsaugern mit Beutel deutlich günstiger. Dadurch sind sie auch besonders umweltfreundlich. Im Gegensatz zu herkömmlichen Staubsaugern lässt die Saugleistung nicht nach, sobald sich der Auffangbehälter füllt. Da die Behälter meist durchsichtig sind, lässt sich einfach kontrollieren, wie viel Staub und Schmutz sich bereits in ihnen befindet.

Nachteile:
  • Von Nachteil ist es, dass sich beim Entleeren des Behälters oftmals eine Staubwolke bildet. Dies ist insbesondere für Allergiker problematisch. Oft verfangen sich in der Zykloneinheit de Staubsaugers viele Schmutzpartikel, die dann mühsam von Hand herausgeholt werden müssen. Bei beutellosen Staubsaugern ist die Saugleistung oftmals geringer als bei herkömmlichen Bodenstaubsaugern. Zudem sind sie in der Anschaffung meist teurer.

Allessauger

Vorteile:
  • Allessauger können durch ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten überzeugen. Dies liegt darin begründet, dass sie sowohl nass als auch trocken saugen können. So lassen sich beispielsweise feiner Staub, Tierhaare, flüssiger Schmutz aber auch hartnäckige Flecken problemlos entfernen. Zur Entfernung eines Flecks wird dieser mit einem speziellen Reinigungsschaum, den der Allessauger abgibt, behandelt.

Nachteile:
  • Als nachteilig erweist sich das in der Regel sehr hohe Gewicht der Allessauger.

Akkusauger

Voteile:
  • Akkusauger sind umgehend startklar und lassen sich durch das fehlende Kabel auch besonders leicht bedienen. Das Umstecken an Steckdosen entfällt. Sie eignen sich ideal zur Entfernung von Staub, Krümeln oder Tierhaaren. Sie sind besonders leicht und wendig.

Nachteile:
  • Werden Akkusauger ohne Lithium-Ionen-Technologie verwendet. steigt das Risiko für Selbstentladungen des Akkus, wodurch die Lebensdauer des Gerätes deutlich verkürzt werden kann. Die Laufzeit des integrierten Akkus ist oftmals sehr gering. Während kleinere Modelle bereits nach etwa 10 Minuten wieder neu aufgeladen werden müssen, können hochwertigere Akkusauger problemlos bis zu 20 Minuten verwendet werden.

Staubsaugerroboter

Voteile:
  • Staubsaugerroboter erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, da sie zumindest einen kleinen Teil der lästigen Hausarbeit abnehmen können. So bleibt mehr Zeit für die Ausübung von Hobbies und dergleichen.

Nachteile:
  • Vor allem bei günstigeren Modellen müssen Abstriche bei der Gründlichkeit gemacht werden. Die Reinigung von Ecken und Kanten erweist sich als problematisch, da die Saugroboter keine runden Bewegungen ausführen können. Da während des Saugvorgangs das Kabel umher liegt, können sich Staubsaugerroboter in diesen verheddern. Da die Saugkraft im Vergleich zu normalen Bodensaugern geringer ist, eignen sie sich nicht für dicke Teppiche. Im Vergleich zu herkömmlichen Staubsaugern sind sie deutlich teurer.

Staubsauger Testsieger: Was muss allgemein beim Kauf eines guten Staubsaugers beachtet werden?

Wer einen Staubsauger kaufen möchte, sollte im Vorfeld ausreichende Informationen einholen. Eine gute Möglichkeit ist das Lesen von Testberichten. Zudem sollten die individuell zuhause vorliegenden Kriterien berücksichtigt und sich klargemacht werden, welche Anforderungen der Staubsauger erfüllen soll. Wichtige Punkte können beispielsweise sein, ob der Staubsauger in einem Haus oder einer Wohnung genutzt werden soll, welche Art von Böden vorliegen, ob es ein Staubsauger mit oder ohne Beutel sein soll und ob Haustiere oder Allergiker im Haushalt leben. So sind für kleinere Wohnungen oftmals die kompakteren Handstaubsauger die bessere Wahl. Sie lassen sich auch bei geringem Raumangebot platzsparend verstauen. Für größere Wohnungen und Häuser eignen sich die klassischen Bodenstaubsauger. Sie können flexibel zum Saugen von Teppichen, Fliesen oder Parkett eingesetzt werden.

Für Allergiker sollten Staubsauger mit speziellen HEPA-Filtern ausgewählt werden. Diese besitzen besonders feine Poren und dadurch eine sehr gute Filterleistung. So bleiben Staub und Schmutz fast ausschließlich im Staubsauger; aus dem Staubsauger tritt nur saubere Abluft aus. Zudem müssen Allergiker darauf achten, dass das Staubsaugergehäuse absolut dicht ist, damit kein Staub in die Atemluft gelangt. Tierhaar-Allergiker profitieren von einem Staubsauger mit Aktivkohlefiltern. Oftmals wird Allergikern empfohlen, einen beutellosen Staubsauger zu verwenden. Dies erweist sich jedoch nicht unbedingt als vorteilhaft, da beim Entleeren und Reinigen des Auffangbehälters eine erhebliche Staubbelastung entstehen kann. Bewertungskriterien beim Kauf eines Staubsaugers können sein: Handhabung, Leistung, Lautstärke, Verarbeitung, Zubehör und Preis-/Leistungsverhältnis.

Handhabung

Gute Staubsauger zeichnen sich durch eine leichte und komfortable Handhabung aus. So muss ein gesundes und Rücken schonendes Arbeiten möglich sein. Als vorteilhaft erweist sich ein ergonomischer Griff. Das Rohr des Staubsaugers sollte höhenverstellbar sein, um so an unterschiedliche Körpergrößen angepasst werden zu können. Praktisch sind Modelle, die wichtige Bedienelemente am Griff besitzen. Zu achten ist auch auf leichtgängige Rollen, da dadurch die Bewegungen des Staubsaugers deutlich erleichtert werden. Ebenso von Bedeutung ist ein möglichst großer Aktionsradius. Dieser ergibt sich aus der Länge des Kabels zuzüglich der Reichweite des Rohres. Ein möglichst großer Aktionsradius erspart das ständige Umstecken des Kabels an jeweils anderen Steckdosen. So sollte er mindestens 8 bis 9 Meter betragen, um ein reibungsloses Arbeiten zu gewährleisten. Auch ein niedriges Gewicht sowie ein Tragegriff sind von Bedeutung, da der Staubsauger oftmals über Treppen oder Stufen getragen werden muss.

Leistung

Beim Kauf eines Staubsaugers gilt der Grundsatz, dass eine stärkere Leistung nicht ohne Weiteres besser ist. So sollte man sich nicht von einer hohen Wattzahl beeindrucken lassen, denn diese kann nicht in jedem Fall mit einer höheren Saugleistung gleichgesetzt werden. Tatsächlich gibt sie lediglich an, welche elektrische Leistung ein Staubsauger verbraucht, wenn er sich im Betrieb befindet. Mittlerweile gibt es moderne Staubsauger, die auch bei geringen Wattzahlen eine gute bis sehr gute Saugleistung abliefern. Staubsauger mit Leistungen über 2000 Watt hingegen sind oft regelrechte Stromfresser, erbringen aber keine bessere Reinigungsleistung. 600 bis 900 Watt Leistung sind in der Regel vollkommen ausreichend.

Um eine gute Saugleistung zu erzielen, müssen mehrere Faktoren zusammenwirken. So müssen die Motorleistung sowie die Konstruktion von Rohren und Düsen miteinander harmonieren. Die Saugleistung kann durch einen verschmutzten Filter oder einen vollen Staubsaugerbeutel teilweise erheblich beeinträchtigt werden. Als praktisch erweisen sich Modelle, bei denen die Saugleistung individuell reguliert werden kann. So ist es beispielsweise nämlich nicht sinnvoll, wenn der Staubsauger bei maximaler Leistung laufen muss, wenn nur eine geringe Verschmutzung zu entfernen ist.

Lautstärke

Der Lärm beim Staubsaugen wird oftmals als sehr störend empfunden. Deshalb sollte beim Kauf eines Staubsaugers darauf geachtet werden, dass ein Lautstärkepegel von 75 dB nicht überschritten wird. Mittlerweile gibt es auch spezielle Leise-Staubsauger auf dem Markt, die eine Lärmbelastung von nur rund 60 dB erzeugen. Dies entspricht in etwa dem Geräuschpegel bei einer normalen Unterhaltung. So kann selbst am späten Abend oder am Sonntag gesaugt werden, ohne dass sich die Nachbarn gestört fühlen könnten. Eine große Auswahl leiser Staubsauger findet man vor allem bei den Staubsaugern mit Beutel, jedoch gibt es auch beutellose Staubsauger, die ohne große Lärmbelästigung saugen können. Schließlich verursachen auch die Saugroboter kaum Lärm. Trotz der geringen Lautstärke kommt es zu keiner Abnahme der Saugleistung.

Verarbeitung

Da ein Staubsauger oft mehrere Male in der Woche zum Einsatz kommt, muss er ausreichend robust sein und eine sehr gute Verarbeitung aufweisen. Nur so kann eine einwandfreie Funktion, auch über mehrere Jahre hinweg, gewährleistet werden.

Filterleistung

Damit Staubsauger nicht nur die Böden von Staub und Schmutz befreien, sondern auch die Luft in der Wohnung möglichst wenig verschmutzen sollen, muss auf eine ausreichende Filterleistung geachtet werden. Der Filter sollte am besten eine doppelte Wand haben. Besonders effektiv sind HEPA-Filter, da diese auch Feinstaub, Schwebepartikel und kleinste Teilchen wirkungsvoll zurückhalten können. Deshalb sind HEPA-Filter für Allergiker unverzichtbar. Daneben gibt es auch Staubsauger mit speziellen Aktivkohlefiltern. Diese eignen sich insbesondere für Haushalte mit Rauchern oder Tieren, da sie zum einen unangenehme Gerüche wirksam binden und zum anderen Tierhaare einsaugen und im Filter festhalten können.

Zubehör

Staubsaugerzubehörteile müssen immer passend zum Staubsauger gewählt werden. Im Idealfall ist bereits ein umfangreiches Zubehörset im Staubsauger enthalten, das platzsparend in einer speziellen Kammer im Inneren des Staubsaugers aufbewahrt werden kann.
Als nützlich erweisen sich:

  • eine Bodenbürste für Fliesen, Parkett oder Laminat
  • eine Fugendüse zur Entfernung von Krümeln aus Sofaritzen
  • eine Polsterdüse für Polstermöbel und Matratzen
  • eine Tierhaarbürste
  • eine spitz zulaufende Universalbürste mit Drehgelenken
  • flexible Schlauchverlängerungen zur Vergrößerung des Aktionsradius
  • Staubbeutel
  • Filter

Preis-/Leistungs-Verhältnis

Oftmals bewahrheitet sich folgende Feststellung: Bester Staubsauger ist nicht immer gleichzusetzen mit teuerster Staubsauger. So sind die teureren Staubsaugermodelle in Staubsauger Tests häufig nicht immer die besseren. Mittlerweile gibt es auch viele preisgünstige Modelle, die trotzdem eine gute Saugleistung besitzen. Jedoch ist bei besonders günstigen Angeboten oft Vorsicht geboten. Diese reinigen in vielen Fällen nicht gründlich genug, so dass ein Großteil des Staubes und Schmutzes liegen bleibt. Insbesondere beim Saugen von Teppichen wird schnell erkennbar, was ein Staubsauger taugt. Denn während die meisten Geräte bei glatten Böden keine Probleme haben, schaffen nur wenige Staubsauger gute Testergebnisse im Staubsauger Test auf Teppichböden.

Energieeffizienzklasse

Ein Vergleich zwischen verschiedenen Staubsaugermodellen ist auch über die Energieeffizienzklasse möglich. Diese ist in die Klassen A bis G eingeteilt, wobei Klasse A eine hohe Energieeffizienz und damit einen niedrigen Energieverbrauch bedeutet. Die Energieeffizienzklasse kann aus dem seit 2014 für neue Staubsauger verpflichtenden EU-Energielabel abgelesen werden. Dieses gibt Auskunft über den durchschnittlichen jährlichen Energieverbrauch, die Betriebslautstärke, das Staubrückhaltevermögen und die Reinigungsleistung auf glatten Böden sowie Teppichen. Somit ist ein Blick auf das Energielabel in vielerlei Hinsicht sinnvoll.

Worauf sollte beim Kauf der Staubsaugerarten im Speziellen geachtet werden?

Bodenstaubsauger Test: Was sollte beachtet werden?

Ein guter Bodenstaubsauger sollte in der Lage sein, stromsparend zu saugen und dennoch eine gute Saugkraft besitzen, möglichst geräuscharm arbeiten und für eine gründliche Filterung der eingesaugten Luft sorgen. Nur so kann gewährleistet werden, dass Feinstaub und Allergene zuverlässig im Staubsauger bleiben. Generell erzielen Bodenstaubsauger mit Kompressormotoren oder Motoren mit Zentrifugalkraft bessere Saugergebnisse. Beim Kauf sollte auch auf eine komfortable Bedienbarkeit sowie zusätzliches nützliches Zubehör geachtet werden. Werden Bodenstaubsauger mit Beuteln gekauft, so müssen diese luftdurchlässig, aber schmutzundurchlässig sein.

Staubsaugerroboter Test: Was sollte beachtet werden?

Beim Kauf eines Staubsaugerroboters sollten bestimmte Kriterien wie eine lange Akkulaufzeit, eine kurze Aufladezeit sowie eine gute Reinigungsleistung nicht außer Acht gelassen werden. Zudem sollte der Saugroboter seine Arbeit verrichten, ohne zu viele störende Geräusche zu verursachen.
Als praktisch erweist es sich, wenn der Roboter über eine Timerfunktion verfügt. So kann eine beliebige Zeit einprogrammiert werden, zu der das Saugprogramm ausgeführt werden soll.

Beutellose Staubsauger Test: Was sollte beachtet werden?

Damit gute Reinigungsergebnisse erzielt werden können, ist in erster Linie eine gute Saugleistung ausschlaggebend. Zudem sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass eine leichte Entleerung und Reinigung des Auffangbehälters möglich ist.

Was ist besser: Ein Staubsauger mit Beutel oder einer ohne Beutel?

Für Haushalte mit Tieren und Kindern, die sehr oft staubsaugen müssen, eignen sich insbesondere beutellose Staubsauger. Bei Verwendung selbiger entfallen die Kosten für Staubsaugerbeutel. Dies rechnet sich finanziell gesehen über das Jahr, zudem wird ein wichtiger Beitrag zum Umweltschutz geleistet. Für Haushalte, die seltener saugen, empfiehlt sich ein Staubsauger mit Beutel, da hier die Anschaffung zu Beginn günstiger ist und auch die Beutel in diesem Fall keine große finanzielle Belastung darstellen. Bei Staubsaugern mit Beutel lassen sich die vollen Staubsaugerbeutel nahezu staubfrei entsorgen, was insbesondere für Allergiker von großer Bedeutung ist. Bei beutellosen Staubsaugern lassen sich Kosten und Müll einsparen, da keine Beutel nachgekauft werden müssen. Zudem sind diese Geräte oft leichter und kompakter aufgebaut. Allerdings sind sie deutlich kostenintensiver in der Anschaffung.

Staubsaugerkönig