Roboterstaubsauger Vergleich

Inhaltsverzeichnis

iRobot Roomba 620 Staubsaug-Roboter (4)Roboterstaubsauger: Die intelligenten Haushaltshelfer

Roboter Staubsauger verfügen inzwischen über fortschrittliche technische Ausstattung und erleichtern deutlich die alltägliche Haushaltsarbeit. Diese ausgeklügelten Geräte finden sich in jedem Raum problemlos zurecht und befreien den Boden von Staub und Verschmutzungen. Dabei überzeugen die cleveren Haushaltshelfer durch kinderleichte Bedienung und nützliche Funktionen. Mittlerweile sind im Handel zahlreiche Modelle vorhanden. Deshalb lohnt es sich, die Funktionsweise der intelligenten Haushaltsgeräte sowie ihre Vor- und Nachteile in einem Robo Staubsauger Test z.B. der Stiftung Warentest näher kennenzulernen. Auch die wichtigsten Kriterien, die vor dem Gerätekauf zu beachten sind, bringt ein Roboterstaubsauger Test zum Vorschein. In diesem Ratgeber erfahren Sie auch, welche Ausstattungsmerkmale und Funktionen ein guter Staubsauger Roboter besitzen sollte.

  • Fassungsvermögen
  • Leistung
  • Lautstärke
  • Beutellos
  • Artikelgewicht
  • Produktabmessungen

Roboterstaubsauger Vergleich: Wie funktioniert ein Roboter-Staubsauger?

Die meisten intelligenten Haushaltshelfer funktionieren nach dem gleichen Prinzip. Der Großteil der Geräte zeigt eine Runde Bauform mit einem Durchmesser von etwa 40 Zentimetern. Weiterhin verfügen sie über einen Auffangbehälter für den aufgesaugten Schmutz, sowie über spezielle Sensoren und Kameras, die für die Wegfindung der cleveren Staubsauger verantwortlich sind. Um ein möglichst sauberes Ergebnis zu erzielen, fahren viele Robo Staubsauger jeden Punkt des Raumes mehrmals ab.

Moderne Technik macht die Staubsauger-Roboter zu ganz speziellen Haushaltshelfern. Einige Modelle berechnen den Weg bis zu 67 Mal pro Minute neu, um Hindernisse umzufahren oder auch verschiedenen Ebenen wie Treppenstufen auszuweichen. So können die futuristischen Staubsauger ohne Aufsicht ihren Dienst verrichten. Unter dem Gehäuse der Geräte befinden sich gegenläufig rotierende Bürsten, die Verschmutzungen und Staub einschaufeln. Die intelligenten Putzteufel stellen die Bürsten je nach Bodenbelag entsprechend ein und kommen auf Teppichen, Laminat, Holzdielen sowie auf Fliesen zum Einsatz.

Bei günstigeren Modellen kann es zu einer mangelhaften Schmutzbeseitigung kommen. Einige Robo Staubsauger Tests zeigen, dass Geräte in der oberen Preisklasse dagegen mit hervorragender Gründlichkeit punkten, da sie dank der integrierten Sensoren hartnäckige Verschmutzungen erkennen können und länger an der jeweiligen Stelle verweilen, um Staub und Schmutz restlos zu beseitigen.

Wie orientieren sich Roboterstaubsauger im Raum?

Wie bereits erwähnt, verfügen die modernen Staubsauger Roboter über spezielle Sensoren für die Navigation durch den Raum. Dank Sensoren und Kameras kann ein automatisierter Staubsauger selbstständig, gründlich und zuverlässig die einzelnen Zimmer säubern. IiRobot Roomba 782 Staubsaug-Roboter (10)n Roboter Staubsauger Test wird häufig deutlich, dass sich die Anzahl und die Art der Sensoren je nach Modell und Preislage teilweise stark voneinander unterscheiden. Einfache und günstige Modelle besitzen in der Regel nur Tastsensoren. Wenn ein solcher Robo Staubsauger gegen ein Hindernis stößt, dreht er sich und fährt in eine andere Richtung weiter. Ausgereiftere Modelle besitzen dagegen Infrarot- und Lasersensoren, wodurch sie Hindernisse erkennen und sich im Raum orientieren können. Bei vielen hochwertigen Geräten sind auch Sensoren für die Erkennung von Staub und Schmutz vorhanden.

An der Unterseite der meisten Saugroboter sind Sensoren zum Erkennen von Abgründen wie Treppenstufen verbaut. Bei zahlreichen Modellen funktioniert diese Erkennung besonders zuverlässig. In Einzelfällen werden aber dunkle Bodenbeläge wie schwarze Teppiche als Abgrund erkannt und vom Roboter Staubsauger nicht gereinigt.

Die Bewegung der Saugroboter durch den Raum

Die Bewegungsmuster der einzelnen Sauger-Modelle sind ebenfalls unterschiedlich. Der Robo Staubsauger Test zeigt auch hier, dass günstigere Roboterstaubsauger die Räume nach dem Zufallsprinzip abarbeiten. Im Endeffekt werden dadurch fast alle Zimmerbereiche gut erfasst. Der gesamte Reinigungsvorgang nimmt jedoch mehr Zeit in Anspruch oder endet einfach, wenn der Akku leer oder der Staubbehälter voll ist. Die Navigation nach dem Zufallsprinzip spiegelt sich jedoch positiv auf den Preis der Saugroboter wider, da die Hersteller weniger finanzielle Mittel und Zeit in die Entwicklung von ausgeklügelten Navigationslösungen investieren müssen. Zudem kommen die Geräte mit weniger Technik besser zurecht, sind robuster und nicht sonderlich wartungsbedürftig.

Orientierung im Raum mittels Laser-Sensoren

Die intelligenteren und meist auch teureren Modelle nutzen ihre Sensoren, um eine virtuelle Karte des Raumes zu erstellen. Dann können diese Robotersauger eine effizientere Wegstrecke berechnen und das Zimmer schneller und gründlicher reinigen. Bei dieser Navigationsmethode kommen oft Lasersensoren zum Einsatz, die den Raum zusammen mit allen Hindernissen abscannen. Danach arbeitet das Gerät zuerst die Zimmerecken und anschließend die freien Flächen auf gleichen, parallelen Bahnen ab. Der Reinigungsvorgang wird deutlich zügiger abgewickelt und der Saugroboter deckt mit einer Akkuladung viel mehr Fläche ab. Zudem funktioniert die Abtastung mittels Laser auch in der Nacht und erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Robo Staubsaugers.

Orientierung im Raum mittels Kameras

Eine andere ausgeklügelte Methode zur Orientierung im Raum stellt die Raumerfassung über Kameras. Ein Saugroboter kann beispielsweise zwei Kameras besitzen, um Decke und Boden gleichzeitig zu beobachten. Aus den Bildern der Raum-Decke erstellt das Gerät eine virtuelle Karte, da die Decke bis auf die Leuchten komplett den Grundriss des Zimmers widerspiegelt. Bei dieser Orientierungsmethode werden keine Hindernisse aufgezeichnet. Diese erfasst der Roboter bei der Reinigungsfahrt mittels seiner restlichen Sensoren. Bei dieser Methode müssen die Räume nur einmal kartographiert werden. Eine Veränderung des Interieurs hat keinen Einfluss auf die virtuelle Karte, da sie anhand der Raumdecke erstellt wurde.

Erkennung von Hindernissen

An der Vorderseite der meisten Saugroboter sind Sensoren zur Erkennung von Hindernissen integriert. Sie dienen dazu, Hindernisse wie Stühle oder Tischbeine zu erkennen. Vorhanden sind mechanische und optische Sensoren. Mit mechanischen Sensoren, noch Bumper genannt, stößt der Roboterstaubsauger gegen das Hindernis, bevor er umdreht oder das Hindernis umfährt. Der Nachteil dieser mechanischen Sensoren ist das Anfahren der Möbel, wobei Kratzer oder Beschädigungen am Roboter und sowie an der Einrichtung entstehen können.

Einige Roboter Sauger erkennen die Hindernisse auch ohne Berührung, zum Beispiel mittels Infrarotsensoren. Bei dieser Methode kommt es zu keiner Berührung zwischen Robotersauger und Hindernis, wodurch die oben genannten Beschädigungen nicht entstehen. Dabei ist jedoch zu erwähnen, dass die Infrarotsensoren nicht immer alle Hindernisse erkennen.

Die Nachteile der mechanischen Sensoren und der Infrarotsensoren vermeiden einige Roboter-Staubsauger durch Verwendung von Ultraschallsensoren. Diese Sensoren ermöglichen eine akustische Hinderniserkennung, sind deutlich zuverlässiger als die Infrarotsensoren und können sogar durchsichtige Objekte, zum Beispiel aus Glas oder Kunststoff, problemlos erkennen.

Worauf müssen Sie beim Staubsauger Roboter Kauf achten?

Damit der Robo Staubsauger gute Dienste leistet und Ihre alltägliche Hausarbeit tatsächlich erleichtert, muss er einige Kriterien erfüllen. Testberichte oder ein Roboterstaubsauger Test welche man auch online finden kann, geben Aufschluss über funktionale und nützliche Modelle. Als erste Orientierungshilfe dienen auch folgende Eigenschaften:

  • lange Akku-Laufzeit
  • kurze Aufladezeit
  • gute Reinigungsleistung
  • geringe Lärmentwicklung
  • mitgeliefertes Zubehör.

Bei einem Robotersauger ist die lange Akku-Laufzeit besonders wichtig, damit das Gerät mehr Fläche decken und wirklich gründlich arbeiten kann. Es macht wenig Sinn, wenn der voll automatische Staubsauger sehr oft zur Ladestation zurückfährt. Praktisch ist auch die kurze Aufladezeit. Weitere wichtige Kaufkriterien sind die Reinigungsleistung und die Lautstärke. Schließlich soll der Roboterstaubsauger Ihnen die Arbeit abnehmen und dabei möglichst leise und nicht störend reinigen.

Berücksichtigen Sie die Größe der zu reinigenden Zimmer. Die Hersteller der Robo Staubsauger geben in der Regel an, für welche Raumgrößen das jeweilige Modell am besten geeignet sich. Ein umfassender Lieferumfang ist ebenfalls wichtig für die Kaufentscheidung. Neben Ladestation und Fernbedienung sollte der Staubsauger auch mit ausreichend Bürsten und im Idealfall auch mit Ersatzfilter angeliefert werden. Für Haushalte mit Allergiker sind Geräte mit einem gesonderten Filter für Tierhaare sinnvoll. So kann der Roboter Staubsauger einen speziellen Sauger für Allergiker ersetzen. Besonders praktisch sind auch die saugenden Roboter mit Timer-Funktion. Sie verrichten ihre Arbeit zur gewünschten Zeit, auch wenn Sie außer Haus sind.

Vor- und Nachteile der Robo Staubsauger

Vor dem Kauf eines Geräts stehen zahlreiche Fragen offen: Welche Vorteile bietet ein Roboter Staubsauger gegenüber einem herkömmlichen Hand- oder Bodenstaubsauger? Welche Nachteile sind bei den saugenden Robotern zu beachten? Lohnt sich überhaupt der Kauf eines solchen Geräts? Ist ein Roboter Staubsauger das Richtige für Ihren Haushalt? Ein Robo Staubsauger Test, Vergleichsseiten und Kundenrezensionen beantworten die meisten Fragen und können auch die Entscheidung für ein bestimmtes Modell deutlich erleichtern. Im Folgenden können Sie die bedeutendsten Vorteile sowie einige Nachteile der Staubsauger Roboter näher kennenlernen.

Die Vorteile der Saugroboter

Zeitersparnis: In verschiedenen Robo Staubsauger Tests stechen einige Vorteile der Robosauger deutlich hervor. An erster Stelle bieten Ihnen die saugenden Roboter eine große Zeitersparnis. Wenn Sie über eine großzügig geschnittene, vergleichsweise ebene Wohnfläche verfügen, dann können Sie mit einem Saugroboter viel Zeit einsparen. Einige Modelle können selbstständig mehrere Räume säubern und dabei auch Türschwellen ohne Probleme überwinden.

Für die einwandfreie Funktionalität ist hier eine lange Akku-Laufzeit entscheidend. Sie sollte für Flächen bis zu 150 m² unbedingt ausreichen. Glatte Hartböden und Kurzflorteppiche sind für die meisten Robotersauger von Vorteil. Der Saugroboter wird auf eine feste Zeit programmiert und reinigt selbstständig die Wohnung. Ihnen bleibt mehr freie Zeit für die Arbeit oder für andere Aktivitäten. Sogar Geräte ohne Timer ermöglichen eine Zeitersparnis, da sie nach dem Einschalten automatisch und selbstständig saugen.

Kompaktes Design: Die meisten Saugroboter sind klein, flexibel und wendig. Dank der geringen Bauhöhe und der kompakten Form erreichen sie auch Stellen, die für herkömmliche Handstaubsauger nur mit viel Mühe oder gar nicht erreichbar sind. Dazu gehören zum Beispiel die Flächen unter Schränken und Betten. So ersparen Ihnen die Saugroboter das aufwendige und mühevolle Möbelrücken beim Staubsaugen.

Kabellos: Die saugenden Roboter haben keine Kabel, bewegen sich somit frei in der Wohnung und erreichen jeden Winkel. So entfällt das lästige Ausrollen und Umstecken des Kabels der herkömmlichen Staubsauger. Nur die Ladestation der Saugroboter wird über ein Kabel angeschlossen, das jedoch sehr kurz ist. Die Ladestation wird dann an einer beliebigen Stelle in der Wohnung platziert und muss nicht weiter umgestellt werden.

Geeignet für Allergiker: Die meisten hochwertigen Roboterstaubsauger verfügen über einen HEPA-Feinstaubfilter, der sogar feinste Staubpartikel und Pollen aus der Luft filtert. Auch bei alltäglichem Saugen wird die Staubpartikelmenge in den Räumen durch den Robotersauger stark reduziert.

Schonend für den Rücken: Dank der automatischen Arbeitsweise der saugenden Roboter müssen Sie nicht mehr eine belastende Position beim Staubsaugen einnehmen und schonen somit Ihren Rücken. Da der Roboter seine Arbeit selbstständig verrichtet, müssen Sie sich nur noch selten bücken, zum Beispiel um das Gerät einzuschalten oder den Staubbehälter zu entleeren. Die meisten Modelle werden außerdem ganz bequem über eine Fernbedienung ein- und ausgeschaltet.

Einfache Bedienung: Die Saugroboter ermöglichen eine unkomplizierte Handhabung. Sie werden in der Ladestation aufgeladen und auf Knopfdruck ein- und ausgeschaltet. Der Reinigungsvorgang erfolgt automatisch. Wenn der Akku leer ist, kehrt der Roboter selbstständig zur Ladestation zurück. Wenn der Staubbehälter voll ist, macht der Robotersauger durch ein akustisches Signal oder eine LED-Anzeige darauf aufmerksam. Bei einigen Modellen können Sie zudem eine automatische Reinigung auf bestimmten Zeitintervallen vorprogrammieren.

Welche Nachteile existieren bei den Saugrobotern?

Einschränkungen bei hochflorigen Teppichen: Viele Saugroboter können hochflorige Teppiche nur schwer oder gar nicht reinigen. Einerseits verfangen sich die rotierenden Seitenbürsten in den Fransen des Teppichs und der Roboter kann sich nicht weiterbewegen. Andererseits verfügen einige Modelle über keine Hauptbürste und können die hochflorigen Teppiche nicht reinigen. Wenn Sie über viele hochflorige Bodenbeläge verfügen, sollten Sie einen speziellen Saugroboter mit entsprechender Ausstattung auswählen. Die Hinweise des Herstellers erleichtern die Wahl eines geeigneten Geräts.

Probleme bei herumliegenden Kabeln: Für die meisten Saugroboter stellen herumliegende Kabel auf dem Boden unüberwindbare Hindernisse dar. Wie bei den Hochflorteppichen können sich die Kabel in die Seitenbürsten verfangen. Auch bodenlange Vorhänge können die Robotersauger behindern, da der Roboter darauf fährt und sich verheddern kann.

Probleme mit der Hinderniserkennung: Die Hinderniserkennung ist bei vielen Modellen nicht immer überzeugend. In vielen Fällen erschweren die Sensoren für Abgründe die Unterscheidung zwischen hellen und dunklen Bodenbelägen. So kann es vorkommen, dass der Roboter einen dunklen Teppich auf hellem Fußboden nicht reinigt. Zahlreiche saugende Roboter besitzen auch nur Tastsensoren und stoßen gegen Hindernisse, was zu Beschädigungen am Roboter und an den Möbeln führen kann. Modelle mit optischen Sensoren und Kameras funktionieren viel besser in dieser Hinsicht.

Mangelhafte Gründlichkeit: Aufgrund der runden Formgebung erreichen viele Saugroboter die Ecken im Zimmer nicht so optimal. Robotersauger mit einer eckigen Form erzielen bessere Ergebnisse. Auch unter Schränken und Betten sind die Resultate nicht immer überzeugend. Dann müssen Sie ab und zu auch selbst Hand anlegen und mit einem Bodenstaubsauger nachbessern.

Hohe Anschaffungskosten: Obwohl die Saugroboter bereits seit mehreren Jahren auf dem Markt präsent sind, bleiben die Anschaffungskosten für diese Geräte immer noch deutlich höher, als die Preise für herkömmliche Staubsauger. Unter den Robotersaugern selbst existieren große Preisunterschiede. Die teureren Modelle erweisen sich aber auch häufig in Roboterstaubsauger Tests als langlebiger, funktionaler und effizienter, als die günstigeren Geräte. Die Modelle im oberen Preissegment besitzen auch Feinstaubfilter, die für Allergiker unerlässlich sind.

Lohnt sich der Kauf von einem Robo Staubsauger?

Der Saugroboter erweist sich als eine praktische und nützliche Anschaffung. Das Gerät erleichtert deutlich die alltägliche Arbeit im Haushalt und übernimmt das zeitraubende, rückenbelastende Saugen der Böden. Vor allem für größere Wohnungen mit geräumigen Zimmern und glatten Böden sind die saugenden Roboter eine echte Bereicherung. Ob mit Timer-Funktion oder über eine Fernbedienung – die Saugroboter lassen sich kinderleicht handhaben und auch unkompliziert reinigen. Beim Kauf ist jedoch unbedingt auf die jeweiligen Funktionen sowie auf die Ausstattung der Geräte zu achten, damit der Roboter auch gut zu den Gegebenheiten in der jeweiligen Wohnung passt. In Haushalten mit Allergikern gehören nur Roboter Sauger mit einem speziellen Feinstaubfilter. Trotz der etwas höheren Anschaffungskosten bieten die Saugroboter zahlreiche Vorteile, die für den nicht so günstigen Preis entschädigen.

FAQ: Fragen und Antworten rund um die Robo Staubsauger

Hier finden Sie Antworten auf die häufigsten Fragen rund um die modernen Sauger-Roboter. Im Anschluss erfahren Sie, welche Eigenschaften einen guten Roboter Staubsauger auszeichnen.

Wie funktioniert ein Roboterstaubsauger?

Der Roboter erfasst den Raum mit Hilfe von verschiedenen Sensoren und sammelt Informationen über die Raumgröße, über eventuelle Hindernisse und sogar über stark verschmutzte Bereiche. Dann bewegt sich das Gerät automatisch und reinigt den Raum.

Kann sich der Roboter festfahren?

In sehr seltenen Fällen bleibt der Roboter hängen. Die Designs der Geräte sind kompakt und wendig. Daher befreien sie sich problemlos aus den meisten Sackgassen. Falls der Roboter Sauger doch mal hängenbleibt, ertönt ein akustisches Signal und das Gerät schaltet sich automatisch ab, bis man es umsetzt. Bevor Sie den Roboter einschalten, empfiehlt es sich den Boden von Kleidungsstücken und losen Kabeln zu befreien.

Wie viel Zeit nimmt der Reinigungsvorgang in Anspruch?

Der Roboter braucht durchschnittlich 25 Minuten für ein mittelgroßes Zimmer. Die exakte Dauer des Reinigungsvorgangs hängt von der Raumgröße, von der Anzahl der Hindernisse sowie von den Charakteristiken des jeweiligen Geräts ab.

Kann der Roboter Menschen anfahren?

Der Roboter erkennt Menschen als Hindernisse und weicht ihnen aus. Sollte Sie der Sauger jedoch versehentlich anstoßen, kommt es zu keinen Schmerzen oder Verletzungen. Da sich die Saugvorrichtung auf der Unterseite direkt über dem Boden befindet, kann sich der Roboter nicht an Menschen, Kleinkindern oder an Haustieren festsaugen.

Wie fährt der Roboter den Raum ab?

Auf den ersten Blick sehen die Bewegungen des Roboters völlig ziellos aus. Dahinter steckt jedoch ein bestimmtes Muster: der Sauger kombiniert spiralförmige und gerade Linien. Auf diese Weise erfasst das Gerät den gesamten Raum. Dieses Bewegungsmuster ist sehr effizient.

Wie funktioniert das Staubsaugen?

An der Unterseite des Roboters sind ein Staubsauger und eine Hauptbürste eingebaut. An den Seiten verfügt das Gerät über weitere Bürsten. Sie nehmen Staub und Verschmutzungen vom Boden auf und sammeln sie in einem integrierten Gefäß. Über Sensoren erkennt der Robo Staubsauger die Zimmergröße, Hindernisse und Abgründe und findet sich selbstständig zurecht. Nach dem Saugen müssen Sie lediglich den Schmutzbehälter ausleeren.

Wie gründlich reinigt der Roboter?

Der Roboter erwischt jedes Staubkorn. Dank der flachen Form passt das Gerät auch unter die meisten Möbelstücke wie Sofas, Betten und Schränke und reinigt Stellen, die mit einem normalen Staubsauger nur schwer erreichbar sind. Die seitlichen Bürsten erwischen Verschmutzungen auch in den Ecken. Geräte mit eckiger Formgebung erzielen noch bessere Ergebnisse in den Zimmerecken. Außerdem fährt der Saugroboter jede Stelle des Zimmers mehrfach ab und kann mittels spezieller Sensoren auch stark verschmutzte Bereiche erkennen, um diese noch gründlicher abzuarbeiten.

Funktioniert der Sauger Roboter auf allen Böden?

Ein Roboterstaubsauger kann problemlos abwechslungsreiche Untergründe wie Kurzhaarteppiche, Fliesen, Dielen, Parkett- und Laminatböden reinigen. Das Gerät erkennt in der Regel automatisch, auf welchem Boden es sich befindet und passt den Reinigungsvorgang dementsprechend an. Zu Problemen kann es auf schwarzen oder sehr dunklen Untergründen kommen. Der Roboter interpretiert die schwarze Farbe als Abgrund und befährt den Bereich nicht. Bei hochflorigen Teppichen können sich die Bürsten der Geräte in den Teppichhaaren verwickeln.

Kann ein Robo Staubsauger auch unter Möbeln reinigen?

Die flache Scheibenform und das kompakte Design der meisten Modelle passen unter viele Möbel. Idealerweise sollte unter den Möbelstücken rund zehn Zentimeter Platz vorhanden sein, damit der Roboter problemlos reinigen kann. Damit die Geräte zwischen Stuhl- oder Tischbeinen durchpassen, müssen diese etwa 40 cm auseinanderstehen. Diese Angaben hängen natürlich von den Maßen des jeweiligen Modells ab.

Reinigt der Roboter auch Stufen?

Die Sensoren der Staubsauger Roboter erkennen Abgründe. Dazu zählen Treppenstufen. Die Geräte weichen den Stufen aus, können aber in der Regel niedrige Türschwellen bis zwei Zentimetern Höhe problemlos überqueren.

Wie geht der Roboter Staubsauger mit Hindernissen um?

Die Sensoren der saugenden Roboter erkennen Hindernisse und ändern dann ihre Bewegungsrichtung. Bei einigen Modellen sind Tastsensoren verbaut, die ein Hindernis beim Zusammenstoßen erkennen. Solche Bumper-Sensoren können jedoch zu Schäden am Gerät und an den Möbeln führen. Die optischen Sensoren und die Infrarotsensoren anderer Geräte erkennen Hindernisse im Vorfeld, bremsen ab und fahren langsam bis an das Hindernis heran, um bis zur Kante zu saugen. Solche Geräte hinterlassen keinerlei Spuren an den Möbeln. In Ausnahmefällen können dekorative Gegenstände wie Vasen und Kunstwerke durch den kleinsten Anstubser schon ins Wackeln kommen herunterfallen. Deshalb sollten Sie im Vorfeld solche wertvolle und nicht so stabile Wohnobjekte entfernen oder sicherer abstellen.

Für welche Zimmergrößen sind Roboterstaubsauger geeignet?

Die Akkuladung der meisten Modelle reicht durchschnittlich für rund 60 Quadratmeter. Je nach Modell, Anzahl der Hindernisse und Grad der Verschmutzung kann die Größe der gereinigten Fläche pro Akkuladung variieren.

Ist die Bedienung der Roboter Staubsauger kompliziert?

Die saugenden Roboter bieten eine kinderleichte Handhabung. Auf Knopfdruck werden die Geräte ein- und ausgeschaltet. Bei einigen Modellen sind auch Tasten für mehrere Funktionen verfügbar. Alles funktioniert jedoch immer ganz einfach und schnell. Dank der Fernbedienung und der integrierten Timer-Funktion sind einige Geräte noch leichter zu bedienen.

Wann ist der Roboter fertig?

Wenn der Roboterstaubsauger das Zimmer gereinigt hat, schaltet er sich automatisch ab und fährt in der Regel selbstständig in seine Ladestation zurück.

Können Sie die Wohnung verlassen, während der Robo Sauger reinigt?

Das Praktische an den saugenden Robotern ist ihre Selbstständigkeit. Sie schalten das Gerät nur ein oder legen die gewünschte Startzeit im Voraus fest, dann errichtet der Roboter seine Dienste voll automatisch. Sollte sich das Gerät einmal festfahren, kann nichts passieren, denn auch für solche Fälle ist das Ausschalten des Roboters bereits vorprogrammiert.

Wie laut sind die Roboterstaubsauger?

Die Lautstärke der Staubsaugerroboter hängt vom jeweiligen Modell ab. Normalerweise sind die meisten Roboter leiser als herkömmliche Staubsauger, hören sich aber ähnlich an. Roboter mit einer Funktion für Nassreinigung sind lauter.

Wie laden sich die Geräte auf?

Jeder Staubsaugerroboter besitzt einen Akku, der für mehrere Stunden Saugen ausreicht. Nach dem Saugvorgang kehrt das Gerät zu seiner Ladestation zurück. Sie muss vorher an einer Steckdose angeschlossen sein. Dann lädt sich der Roboter automatisch wieder auf und ist erneut einsatzbereit.

Wie lange dauert das Aufladen?

Die Aufladezeit der einzelnen Modelle kann teilweise stark voneinander abweichen. Angemessen ist eine Aufladung, die zwei bis drei Stunden in Anspruch nimmt.

Wie wird der Staubsaugerroboter gereinigt?

Saugende Roboter besitzen abnehmbare Auffanggefäße, die nach dem Saugen einfach ausgeleert werden. Das Staubgefäß sollte regelmäßig entleert werden. Das geht ganz schnell und einfach. Bei manchen Modellen sind Ersatzfilter und -bürsten im Lieferumfang inbegriffen. Bei anderen Geräten müssen Sie abgenutzte oder stark verschmutze Bürsten und Filter nachkaufen und diese austauschen.

Roboter Staubsauger Test: Welche Eigenschaften bietet ein Testsieger-Robo Staubsauger?

Ein umfassender Geräte-Test eines unabhängigen Instituts wie der Stiftung Warentest unterstützt Sie bei der Wahl des besten Roboter Staubsaugers. Die besten Modelle bieten Ihnen eine vollkommen neue Technologie, die das Saugen enorm erleichtert. Die Testsieger versprechen mehr Komfort und Sauberkeit in den eigenen vier Wänden. Die guten Robo Staubsauger übernehmen die Arbeit für Sie und weichen sogar Hindernissen selbstständig aus. Sie genießen optimale Reinigungsergebnisse, sogar in Allergiker-Haushalten.

Wünschen Sie sich einen hochwertigen Saugroboter, der Ihnen die Arbeit erleichtert? Im Test kommen die besten Geräte zum Vorschein, die für die Reinigung von Hartböden und Teppichböden geeignet sind. Solche Modelle überzeugen mit einer langen Laufzeit von bis zu 60 Minuten und bieten Ihnen eine enorme Erleichterung im Alltag. In den meissten Roboter Staubsauger Test wird die leichte Bedienung und die gute Funktionalität der Vorreiter-Modelle gezeigt. Diese Geräte beeindrucken durch kompromisslose Qualität und einfache Bedienbarkeit. Die Testsieger punkten mit Hochwertigkeit, ergonomischen Designs und ungehinderter Funktionalität.

Bei den Vorreitern sind mehrere Programme verfügbar, um gründliche Reinigungsergebnisse zu erzielen. Die lange Lebensdauer und die Robustheit können sich bei diesen Modellen ebenso sehen lassen, wie die lange Akku-Laufzeit. Wie Roboter Staubsauger Tests zeigen, sind die guten intelligenten Staubsauger bestens für Teppiche und Hartböden geeignet und können auch durch ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen.

Ein guter Robo Staubsauger bietet:

  • hochwertige Material- und Verarbeitungsqualität
  • optimale Leistungsfähigkeit
  • Staubbehälter mit größerem Fassungsvermögen
  • mehrere Reinigungsprogramme
  • Robustheit und Langlebigkeit
  • flächendeckende Reinigung
  • einfache Bedienung
  • Eignung für Hartböden und Teppichböden
  • lange Akku-Laufzeit
  • umfassendes Zubehör mit Ersatzbürsten und -filter
  • gute Sensoren
  • ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis
Staubsaugerkönig